Press "Enter" to skip to content

Schlagwort: Juna Grossmann

PLBD012 Irgendwie mit Juna

Bisher 177 mal heruntergeladen.


Mitwirkende

avatar
Homer S.

Shownotes

Vorwort


Herzlich Willkommen zur 12. Ausgabe der Plapperbude. In dieser Episode unterhalte ich mich ohne Skript und Themenvorgabe mit der Autorin Juna Grossmann. Juna hat 2018 ihr Buch “Schonzeit vorbei” veröffentlicht. Bereits zuvor und darüber hinaus verbloggt sie ihre Perspektive unter irgendwiejuedisch.de. Im Gespräch berühren wir unter anderem die Themen Corona-Pandemie, Rassismus, Antisemitismus und Marginalisierung insgesamt. Das Gespräch wurde aufgenommen am 30.06.2020.

Anmerkungen und Fragen zur Episode könnt Ihr wie immer direkt auf plapperbu.de, unter dem Veröffentlichungs-Toot auf Mastodon oder in der Plapperbude-Matrix-Community loswerden.

Nix mit mehr Zeit!

Juna:

  • Entlastung durch Ausfall von Veranstaltungen: Brauchte ne Pause.
  • Sorge um Freunde
    • deren Buchveröffentlichungen in die Pandemie fielen
    • die erkrankten – ernste Covid19-Erkrankungen, Risikogruppe
  • Museenschließungen: Kein Urlaub für Mitarbeiter*innen
    • Laufende Prozesse müssen geregelt werden
    • Unterschiede, wie sich Einrichtungen um die verschiedenen Beschäftigten kümmern
    • Mehr Anfragen von Menschen weil Archive zu und offenbar mehr Zeit als sonst für Nachforschungsthemen.
      • SocialMedia-Verantwortung darunter deutlich gestiegen.
    • Mehrere Jahrestage fielen in die Zeit, die durch EInschränkungen nicht einfach wegfielen.
  • Ergebnis: Sogar Überstunden Museeum ist mehr als nur Besuchszeiten.

Homer:

  • Ähnliche Phänomene in Praxisbetrieb
    • Technik-Aufbau für Video-Sprechstunden
      • Hardware auftreiben in Mangelzeiten
      • Hinreichende Bandbreite auf allen Seiten
    • Formalia, Datenschutz, Bürokratie im Eilverfahren
  • Am Ende mehr Arbeit als sonst …Keine zusätzlichen Bücher gelesen …

Vorzüge in Pandemie

  • So viel stiller draußen in der Stadt. Viel weniger Autos.
  • Luft klarer.
  • Tiere kehren zurück …
  • Leben ohne Auto angenehmer unter Ausnahmebedingungen.
  • Gesellschaft verpasst die Chance auf Veränderungen, die Pandemie hätten anstoßen können (Verkehr).
  • In Berlin deutlich mehr Räder unterwegs.

Sozialverhalten in der Pandemie

Marginalisierte Gruppen

  • Mangelnde Rücksichtnahme und Interesse auch aus anderen typischen Bereichen von Marginalisierung bekannt
  • Leugnen, bewusste Ignoranz, Schutzbehauptungen, Tokenismus
  • Problem mangelnder Repräsentation

Rolle eigener Sozialisation

  • Janusz Korczak https://de.wikipedia.org/wiki/Janusz_Korczak
  • Informationsaufwand heute deutlich geringer als noch vor 30 Jahren:
    • Bücher, Podcasts etc. zu verschiedenen Aspekten von Marginalisierung
    • Lust und die Neugier auf das Kennenlernen neuer Perspektiven (Vorsichtige Ankündigung eines neuen Medienprojekts)
    • Einwand beschränkter Erfahrungswelten und damit verbundener Werte und Interessen.
  • Rolle von Othering auch bei Ignoranz der Weißen.
  • Über Mechanismen und Reflexe, die Marginalisierung erhalten.

Twitter bzw. andere Netzwerke

  • Während Covid19 an frühe Zeiten von Twitter erinnert:
    • Unterstützend, solidarisch …
    • … aber nicht lange.
      • oft Kämpfe im großen Verband: Herrschende Clique bestimmt, wer jetzt dran ist. An Schulhof-Mobbing erinnert.
      • “Twitter ist nicht gut für die Seele” wg. der dort etablierten Feindseligkeit.
  • Was können welche Netzwerke weswegen leisten bzw. nicht leisten?
    • Systematische Unterschiede und unerfreuliche Entwicklungen mit der Zeit und Größe eines Netzwerks
    • Schulhofgefühl (s.o.)
    • Frustkübel Twitter – die schlechte Laune rauslassen. Formt die Gesamtstimmung des Netzwerks.
    • Netzwerk als Werkzeug(e), dessen Form seine Nützlichkeit bestimmt
      • Bsp. Content Warnings als Mittel zum Autonomiegewinn
    • Subjektive Bedeutung des Online-Lebens abhängig von Lebensumständen
  • Ich-Orientierung und mangelnde Perspektivwechsel

Erfahrungen aus Junas Lesungen

  • Menschen begreifen selbst nach den rezitierten Geschichten die Bedeutung und Gegenwart von Antisemitismus nicht.
  • Gewöhnung an Diskriminierung
  • Anekdoten

Wahrnehmung von “Andersheit”

Umgang mit Diskriminierung und Marginalisierung

Jüdisches Leben in D

Abschied und Dank

Feedback-Hinweis

Mastodon-Account der Plapperbu:de https://social.tchncs.de/@Plapperbude
Matrix-Community der Plapperbu:de https://matrix.to/#/+plapperbude:ismus.net

Tonquellen

Intro und Outro:

Intermission entstammt:

Lesung »Schonzeit vorbei«

Plapperbu:de presents:

Juna Grossmann liest aus ihrem Buch »Schonzeit vorbei«

Nirgendswo auf der Welt gibt es ein anderes Volk dass so verhasst
ist wie ihr Juden. Ihr Juden seid keine Menschen, sondern eine
Krankheit, das man vermeiden muss. Die Welt vermisst Hitler,
insbesondere die muslimische Welt. Eines Tages wird es für euch
Juden ein böses Erwachen geben, so dass ihr sogar Hitler um Hilfe
bitten werdet.

Diese Zeilen sind ein orthographisch unveränderter Auszug aus den täglichen
Zuschriften an Juna Grossmann. Juna Grossmann arbeitet in einer NS-
Gedenkstätte und beobachtet seit Jahren, wie offene judenfeindliche Angriffe
zunehmen, lauter werden, bedrohlicher. In ihrem Buch schildert sie das Leben
unter diesem permanenten antisemitischen Beschuss, berichtet vom Wachsen
einer Angst, die sie vor einigen Jahren noch nicht kannte, und davon, wie sie
eines Tages merkte, dass auch sie mittlerweile auf gepackten Koffern lebt, bereit
zur Flucht vor dem Hass. Weil sie sich damit nicht abfinden will, geht sie in die
Öffentlichkeit, schreibt dieses Buch zum 80. Jahrestag des Novemberpogroms
von 1938 und appelliert an ihre Mitbürger*innen: „Steht zu uns, helft uns, greift
ein! Denn auch für euch ist die Schonzeit vorbei.”

Lesung

Nach zahlreichen Lesungen in ganz Deutschland seit Veröffentlichung ihres Buches 2018 kommt Juna nun auch endlich nach Münster. Mit freundlicher Unterstützung des AStA der Universität Münster, der Falken/SJD sowie des leo16 Kultur- und Kneipenkollektivs begrüßen wir Juna

am Samstag, dem 29. Februar 2020

ab 19:00 Uhr

in der Leo16, Herwarthstraße 7, Münster

Die Teilnahme ist dank Förderung kostenfrei, der Platz in der Leo16 allerdings begrenzt. Wir bitten daher um verbindliche Voranmeldung (bei Gruppen unter Angabe der Gruppengröße) an lesung@plapperbu.de (GPG-Key).

Wir bitten um Verständnis, dass mit der Anmeldung keine Sitzplatzgarantie verbunden ist. Wir rücken zusammen, damit möglichst viele Menschen an Junas Lesung teilhaben können.

Selbstverständlich sind Menschen mit antisemitischer oder anderer menschenfeindlicher Haltung nicht willkommen und von der Teilnahme ausgeschlossen.

Rezensionen

In diesem Beitrag möchte ich Reaktionen und Rezensionen zur Plapperbu:de und ihren Folgen sammeln. Den Anfang macht Juna Grossmann, Autorin des Buches Schonzeit vorbei, in einem Blog-Post von 25.07.2019 auf irgendwiejuedisch.com, in dem sie die Plapperbu:de sogar in den Stand eines »Lieblingspodcasts« erhebt …

Eine noch offene Lücke wird nun seit Februar von Homer gefüllt und schnell hat er sich zu einem meiner Lieblingspodcasts entwickelt. […]

Die nicht sehr kurzen Folgen kann man problemlos in Teilen hören. Aber auch am Stück verliert man dank einer wunderbaren Stimme kein Stück der Konzentration. Die Plapperbu:de ist in jeder Hinsicht eine Bereicherung und kann nur ans Herz gelegt werden – auch, wenn man denkt, man interessiere sich nicht für Psychologie.

Juna Grossmann auf irgendwiejuedisch.com

Inspiriert durch diese Empfehlung schreibt Anna Mathilde in einem Post am 27.07.19 auf annasminiaturen.wordpress.com:

[…] und höre dabei Homers wunderbaren Podacst über die Ursachen für den Glauben an Alternativmedizin bei der Plapperbu:de […]

Anna Mathilde auf annasminiaturen.wordpress.com

Offenbar sind wir in der Blogosphäre angekommen ^^ ….